was-uns-fussball-ueber-altersvorsorge-lehren-kann

Was Fußball uns über Altersvorsorge lehren kann

Stell dir vor, dein Leben wäre ein Fußballspiel. Du bist der Trainer und willst dieses Spiel unbedingt gewinnen. Für dieses wichtige Spiel musst du deine Mannschaft aufstellen und sie richtig auf das Match einstellen.

Deine Altersvorsorge symbolisiert durch ein Fußballspiel

Nehmen wir an, dein Leben wäre ein einziges Fußballspiel. Dieses teilt sich in die erste und zweite Halbzeit auf. Die erste Halbzeit beschreibt dein Arbeitsleben, also deine beruflich aktiven Jahre. Die zweite Halbzeit spiegelt deinen Ruhestand wider. Der Vergleich ist nicht ganz fair, da das Arbeitsleben gut 40 Jahre betragen kann, während der Ruhestand auch deutlich kürzer sein kein. Andersrum hat man natürlich in der ersten Halbzeit mehr Zeit die Weichen für den Erfolg zu stellen.

Dein Ziel ist es, in der ersten Halbzeit richtig Gas zu geben und genügend Tore zu schießen, damit du es in der zweiten Halbzeit etwas lockerer angehen lassen kannst. Du musst Chancen kreieren und diese dann auch nutzen. Übertragen heißt es, dass du einerseits in deinem Beruf Chancen für einen Aufstieg siehst und diese auch wahrnimmst. Andererseits musst du an deiner Einstellung zum Thema Geld und Erfolg arbeiten sowie dir Wissen über Finanzen aneignen. Beides wird dir helfen, einen ruhigen Lebensabend zu verbringen.

Deine Finanz-Aufstellung

auftellung-der-altersvorsorge-fußballUm Spiele zu gewinnen, musst du eine schlagkräftige Mannschaft aufstellen. Deine Aufstellung besteht aus einem Torwart, der Verteidigung und dem Angriff. Jeder Mannschaftsteil vertritt ein bestimmtes Sicherheits-Rentabilitäts-Verhältnis (ich klammere hier bewusst die Liquidität aus). Vom Torwart zum Angriff steigt die Rendite, während die Sicherheit sinkt. Alle Mannschaftsteile zusammen ergeben deine Finanz-Aufstellung.

 

Der Torwart ist dein defensivster Spieler, deine letzte Absicherung. Seine Hauptaufgabe ist es dich abzusichern, falls etwas schiefläuft. Übertragen auf deine Finanzen ist der Torwart dein Notfallkonto. Auf diesem Konto sammelst du 3-5 Monatsgehälter auf einem Tagesgeldkonto für unerwartete Ausgaben. Dieser Puffer ist sehr wichtig, weil er dich davor bewahrt aus Not Geld von langfristig orientierten Anlagen abzuziehen.

Die Verteidigung verkörpert den defensiven (risikoarmen) Teil deiner Geldanlage. Wenn es an der Börse mal brennt, steht deine Abwehrreihe trotzdem sicher. Hier angelegtes Geld soll dir Sicherheit geben. Die Volatilität sollte gering sind. Umgekehrt heißt das natürlich auch, dass die Rendite gering sein wird. Ich empfehle dir hier Anleihen-ETFs oder Festgeld.

Der Angriff schießt die Tore, hier wird die Rendite erwirtschaftet. Das hier investierte Geld wird offensiv, also risikoreich und renditestark an der Börse angelegt. Hierfür eignen sich besonders Aktien und Aktien-ETFs. Ein kleiner Anteil davon, max. 10%, kann sogar in noch aussichtsreichere (und risikoreichere) Investments wie P2P-Kredite investiert werden.

Das Finanz-Spielsystem

Die taktische Ausrichtung definiert vereinfacht, wieviel Spieler in jedem Mannschaftsteil spielen. Ob du nun zum Beispiel ein 4-2-3-1 (wie auf dem Bild gezeigt), 3-5-2 oder 5-3-2 spielst ist dir überlassen. Übersetzt veranschaulicht das Spielsystem, wieviel Prozent deines Geldes du in welche Anlage „stecken“ sollst. Allerdings sollte es zu deiner Risiko-Affinität passen. Du musst dich also fragen: Wieviel Verlust kann ich vorübergehend aushalten, ohne aus Angst meine ganze Planung über den Haufen zu werfen. Je mehr Risiko du ertragen kannst, desto offensiver kannst du aufstellen. Aber bitte wechsle bloß nicht den Torwart aus!

Eine sehr bekannte Fußball-Weisheit lautet: „Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive Meisterschaften.“ Aber was heißt das nun für dich? Willst du erfolgreich Geld anlegen, muss langfristig denken und eine gute Mischung aus risikoarmer und risikoreicher Geldanlage finden. Dabei gilt: je länger dein Anlagehorizont, desto risikoreicher kannst du anlegen. Bist du also erst am Anfang oder Mitte der ersten Halbzeit, kannst du ruhig mehr Risiko eingehen.

Generell empfehle ich ein offensives Portfolio, wenn es zu deiner Risikoneigung passt. Hierbei werden ca. 25% defensiv in Anleihen-ETFs/Tagesgeld investiert, während 75% offensiv in Aktien-ETFs investiert werden. Wie du das umsetzen kannst, erfährst du in diesem Artikel über den Vermögensaufbau mit ETFs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.