richtig-versichert-welche-versicherungen-sind-sinnvoll

Richtig versichert: welche Versicherungen sind sinnvoll?

Das Leben ist voller Risiken – also sichert man sich am besten ab, oder? Generell ist aber nicht jede Versicherung sinnvoll. Ich zeige dir welche du abschließen solltest und welche besser nicht!

Versicherungen gehören zu den liebsten Finanzprodukten der sicherheitsbedürftigen Deutschen. Allerdings gehören Versicherungen auch zu den größten Geldverbrennungsmaschinen der Finanzindustrie. In diesem Artikel möchte ich dir vorstellen welche Arten von Versicherungen ist gibt und welche für dich Sinn machen und von welchen du besser die Finger lässt.

Was sind Versicherungen?

Versicherungen beruhen auf dem Konzept der kollektiven Risikoübernahme. Jeder Versicherungsteilnehmer zahlt seinen Beitrag und wenn ein persönlicher Schaden eintritt, wird dieser durch das kollektiv eingesammelte Geld bezahlt. Versicherungen (oder auch Assekuranzen) können grob in Versicherungen, die ein Risiko abdecken und kapitalbildende Versicherungen unterteilt werden. Diese können noch weiter unterteilt werden, für unsere Zwecke reicht diese Definition aber aus.

Wichtige Regel: Sparen und Versichern immer trennen! Bitte keine Kombiprodukte (wie z.B. Rentenversicherung mit Berufsunfähigkeit) wählen, diese sind meistens weniger leistungsstark, unflexibler und teurer als die Einzelprodukte.

Welche Versicherungen sind nun sinnvoll?

Generell ist eine Versicherung dann sinnvoll, wenn du damit ein existenzbedrohendes Risiko absicherst. Um dir das genau zu erklären, gebe ich dir zwei Beispiele:

Privathaftpflichtversicherung: Die Privathaftpflichtversicherung ist da, um dich gegen Forderungen Dritter zu schützen. Einfacher ausgedrückt: Fügst du einer anderen Person einen Schaden zu (sei es körperlich oder sachlich), so bist du verpflichtet dieser Person den Schaden zu ersetzen. Dabei kann sein, dass dieser Schaden mehrere Tausend oder sogar Millionen umfasst. Der „normale“ Versicherungsnehmer kann diese Summe aus seinem Privatvermögen nicht stemmen, deine finanzielle Existenz ist akut bedroht. An diesem Punkt springt deine Privathaftpflichtversicherung ein und begleicht deine Schuld. Diese Versicherung ist somit sinnvoll!

Hausratversicherung: Die Hausratversicherung bietet Schutz für deine Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände in deiner Wohnung bzw. in deinem Haus gegen Feuer, Wasser, Sturm, Diebstahl, Vandalismus und Raub. Nehmen wir mal an in deiner Wohnung bricht ein Feuer aus. Eine Vielzahl deiner Möbel wird zerstört. Die Kosten belaufen sich auf ca. 10 000 Euro. Ist damit deine Existenz bedroht, musst du dafür in die Insolvenz? Natürlich nicht! Ist es ärgerlich? Aber sowas von! Heißt für die Hausratversicherung: sie ist nicht unbedingt wichtig, kann dir aber viel Ärger ersparen. Diese Versicherung ist optional!

Die Lieblingsversicherung der Deutschen

Die Rede ist von den sogenannten Kapitallebensversicherungen bzw. Rentenversicherungen. Im Prinzip eine Mischung aus Geldanlange und Risikoabsicherung. Man bekommt also zwei Versicherungen in nur einer Versicherung, das muss doch gut sein?! Leider nein! Diese Versicherungen gehören zu den größten Geldvernichtungsmaschinen auf dem Finanzmarkt. Wieso? Sie sind häufig intransparent, unflexibel und haben hohe Kosten, welche die Rendite drücken. Obendrauf kommt noch eine „satte“ Provision für den Makler beim Abschluss. Diese Provision wird zwar durch die Versicherung bezahlt, wird aber indirekt über deinen Beitrag bezahlt. Also taugen diese Versicherungen keineswegs als Geldanlage.

Aber welches Risiko decken sie denn ab? Sie schützen dich vor finanziellen Bankrott im hohen Alter. Erreichst du das Vertragsende so kannst du dir entweder das Geld auszahlen lassen oder dir eine monatlich Rente bis ans Lebensende auszahlen lassen. Wirst du sehr alt und wählst Variante Zwei, bekommst du unter Umständen viel mehr Geld raus, als du eingezahlt hast.

Abschließend möchte ich dir noch eine kleine Zusammenstellung der geläufigsten Versicherungen geben und wie ich sie aufgrund ihrer Leistungen beurteilen würde:

Verpflichtende Versicherungen

  • Krankenversicherung: Absicherung gegen Krankheit und dessen Folgen
  • Kfz-Haftpflichtversicherung: Absicherung gegenüber Schadensforderungen Dritter im Straßenverkehr

Sinnvolle Versicherungen

  • Berufsunfähigkeitsversicherung: Absicherung der eigenen Arbeitskraft
  • Privathaftpflicht: Absicherung gegenüber Schadensforderungen Dritter
  • Wohngebäudeversicherung: Versichert das eigene Haus gegen Naturgewalten
  • Risikolebensversicherung: Bei Tod, Absicherung der Hinterbliebenen (besonders interessant für Eltern)

Optionale Versicherungen

  • Rechtsschutz: Deckt die Kosten eines Rechtsstreites
  • Hausrat: Schutz für deine Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände gegen z.B. Diebstahl, Feuer und Sturm
  • Krankentagegeld: Ausgleich von Einkommen bei Krankenhausaufenthalten
  • Vollkasko/Teilkasko: Übernimmt (teilweise) die Kosten am eigenen Auto bei einem Unfall
  • Zahnzusatz: Übernimmt Kosten für Zahnbehandlungen, die nicht von der Krankenkassen übernommen werden
  • Riester/Rürup: Staatlich geförderte Altersvorsorgeprodukte
  • Kinderinvaliditätsversicherung: Finanzielle Absicherung im Falle einer Schwerbehinderung des Kindes

Unsinnige Versicherungen

  • Hochzeits-Rücktrittsversicherung, Glasbruchversicherung, Handyversicherung, Versicherungen für Waschmaschinen, Brillenversicherung, Ausbildungsversicherung, …

Besser: Selbst das Geld sparen und im Schadensfall „aus eigener Tasche“ bezahlen. Ist bedeutend günstiger und flexibler. Sollte kein Schaden eintreten, ist das Geld nicht weg. Solltest du eine dieser unnötigen Versicherungen besitzen, solltest du drüber nachdenken diese möglichst bald zu kündigen.

Zusatzinformation: Es gibt neben den oben beschriebenen Provisionstarifen auch sogenannte Nettotarife oder Nettopolicen. Diese Police werden von Honorarberatern vertrieben, welche, wie es der Name schon sagt, ein Honorar vom Versicherungsnehmer bekommen anstatt eine Provision von der Versicherung. Vorteil für den Versicherungsnehmer: Der Berater steht nicht im Interessenskonflikt und die Nettopolicen sind deutlich günstiger bei gleicher Leistung. Schaue dir dazu diesen Artikel an: Nettopolicen – besser fürs Alter vorgesorgt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.