humankapital-dievergessene-wertanlage

Humankapital: die vergessene Wertanlage

Häufig nicht berücksichtigt beim Vermögensaufbau, aber sehr wichtig für den langfristigen Erfolg im Beruf und im Privatleben. Was Humankapital ist, wieso es wichtig für dich ist und wie du dein Humankapital steigern kannst, erfährst du hier.

Was ist Humankapital?

Der Begriff Humankapital stammt ursprünglich aus den Wirtschaftswissenschaften und spiegelt das personengebundene Wissen in den Köpfen der Mitarbeiter wider. Formal kann so der Wert der Arbeitskraft bestimmt werden, allerdings ist Humankapital schwer zu messen. Seit einiger Zeit wird der Begriff aber auch in der Persönlichkeitsentwicklung benutzt und erfährt so immer mehr Aufmerksamkeit.

Humankapital beschreibt dabei das immaterielle wirtschaftlich nutzbares Potential, welches in dir steckt. Dazu zählt deine (Aus-)Bildung, deine Fähigkeiten und Kenntnisse, deine Verhaltens- und Sichtweisen , deine Gesundheit aber deine Kontakte. Humankapital sollte als eigenständige Wertanlage – oder Asset – betrachtet werden, in welches auch regelmäßig investiert werden sollte. Es ist dein größtes Vermögen!

Warum Humankapital entscheidend sein kann

Jeder kennt bestimmt Geschichten von Lottogewinnern, welche mehrere Millionen Euro gewonnen haben. Ihr Leben hat sich rapide zum Guten gedreht. Gestern mussten sie noch Tag für Tag arbeiten und lebten von Gehaltscheck zu Gehaltscheck. Das Geld schien nie zu reichen und am Ende des Monats wurde es immer sehr sehr knapp. Mal eben in den Urlaub fliegen war unmöglich. Dennoch Geld zum Lotto spielen war da, immer direkt am Anfang des Monats wurde ein Los für 4 Wochen gekauft. Und dann ist es passiert: Jackpot! Geldsorgen ade! Jetzt kann ich machen und kaufen was ich will. Der Absturz beginnt…

Das Geld wird mit vollen Händen ausgegeben. Unnötiger Kram wird gekauft. Der Urlaub wird teurer und länger als gedacht. Die Möbel sehen nicht mehr schön aus und das Auto ist auch schon recht alt. Alles neu, wieso auch nicht? Eine neue größere Wohnung oder ein Haus? Kein Problem! Langsam und unauffällig geht der Überblick über die Finanzen verloren … und auf einmal ist das Geld weg. Das kann sehr schnell gehen. Häufig ist der Lottospieler nun ärmer als zuvor. Schleichend hat sich sein Lebensstandard erhöht und die Fixkosten sind durch teure Anschaffungen gestiegen. Wie ist das Ganze passiert? Der Lottogewinner war auf sein Glück nicht vorbereitet. Er hat nie gelernt wie man mit Geld umgeht. Es fehlte an Weitsicht, Selbstkontrolle und die richtige Beziehung zu Geld. Eben genau das sind Formen von Humankapital.

Was passiert, wenn jemand, der mit Geld umgehen kann, im Lotto Millionen gewinnt? Er/Sie wird den Gewinn zunächst richtig einordnen können. Es war purer Zufall. Wenn das Geld weg ist, kommt es mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht wieder. Anschließend sollte klar sein, dass man einen Teil des Geldes langfristig investieren sollte. Natürlich ist es legitim sich etwas zu gönnen. Dies alles sind Fähigkeiten, Sicht- und Verhaltensweisen, welche erlernt wurden und anschließend selbstverständlich umgesetzt werden.

Kleine Anmerkung: Lotto spielen ist meiner Meinung nach nicht sinnvoll. Lotto hat rein gar nichts mit Geld investieren oder Altersvorsorge zu tun. Hier soll es nur als Beispiel dienen. Schaut man sich die Chance auf Gewinn an, ist Lotto ein Verlustgeschäft für dich. Das Chance-Risiko-Verhältnis ist mager. Gewinner ist meist die Lottogesellschaft und der Staat.

Investiere in dich selbst – steigere dein Humankapital

Ein Gegenbeispiel zum Lottospieler: Stell dir einen Selbstständigen vor, der hart für seine Millionen arbeiten musste. Auf dem Weg dahin hat er viele Fehler gemacht und viel Lehrgeld gezahlt. Er musste sich ständig weiterentwickeln, neue Sachen lernen, um erfolgreich zu sein. Würde dieser Unternehmer nun durch irgendwelche Umstände sein ganzes Geld verlieren, steht er dennoch besser da als unser Lottospieler und kann erneut zum Millionär werden. Er hat auf seinem Weg viel über sich, seine Ansichten und Einstellung, über Geld und Erfolg gelernt. Dieses Humankapital kann er nutzen, um wieder erfolgreich zu werden. Sollte es auch nicht mehr klappen, kann ihm keiner dieses Wissen und Fähigkeiten nehmen.

Humankapital im Berufsleben

Je mehr Wissen in deinem Kopf steckt, desto wertvoller bist du für deinen Arbeitgeber. Und je wertvoller du bist, desto gefestigter ist deine Position im Unternehmen. Möchtest du deine Aufstiegschancen erhöhen, ist es sinnvoll in Vorleistung zu gehen. Überlege dir, welche Fähigkeiten du für deine Wunschposition benötigst und verbessern möchtest. Nun eigne dir diese Fähigkeiten selbst an und zeige so deinem Arbeitgeber, dass du die Position unbedingt willst. Alternativ kannst du auch Eigeninitiative zeigen, aktiv auf deinen Chef zugehen und ihn um die entsprechende Fortbildung bitten.

Betrachtet man das Humankapital finanzmathematisch, so symbolisiert es dein gesamtes Arbeitseinkommen vom Berufsstart bis zum 65. Lebensjahr. Je nachdem welche Ausbildung du hast, verdienst du unterschiedlich viel im Laufe deines Lebens. Und die Ausbildung gehört eben auch zu deinem Humankapital. Hier hast du mal eine kleine Übersicht aus einer Studie von 2018 in Deutschland:

  • ALG II (Hartz IV): ca. 500.000 Euro
  • Mindestlohn: ca. 850.000 Euro
  • Ohne Berufsausbildung: ca. 1 Millionen Euro
  • Mit Berufsausbildung (Altenpfleger): ca. 1,3 Millionen Euro
  • Akademiker (Vertriebsingenieur): ca. 3 Millionen Euro

Quelle: Gehalt.de „Gehaltsbiografie 2018“, Durchschnittsgehälter.

Möchtest du wissen wieviel du in deinem Leben voraussichtlich noch verdienen kannst? Dann probier mal den Rechner der Kollegen von Finanzfluss.

Humankapital als Anlageklasse

Wie oben beschrieben ist das Humankapitel neben Aktien, Rentenpapieren, ETFs, Fonds, Immobilien, Rohstoffen etc. eine Anlageklasse. Bei all diesen Anlageklassen wird viel über die Vermögensallokation gesprochen. Wieviel soll ich risikobehaftet investieren, wieviel risikoarm? Soll ich Rohstoffe und Immobilien mit einstreuen, wenn ja, wieviel Prozent? Es wird viel Zeit damit verbracht für jede Anlageklasse das richtige Produkt zu finden. Das Ziel ist es, möglichst viel Rendite bei wenig Risiko zu generieren. Da wird schon mal um die erste Nachkommastelle bei der Rendite gefeilscht und immer weiter an den Kosten optimiert.

Schaut man sich aber die Beträge oben an, sollte man sich eher auf die Anlageklasse Humankapital konzentrieren. Vergleicht man einmal wieviel Prozent seines gesamten Vermögens eigentlich in der Arbeitskraft steckt, so wird schnell klar, die Rendite von Finanzprodukten sind Peanuts dagegen. Deswegen sollten Investitionen in dich, dein Wissen und deine Gesundheit höchste Priorität haben. Leider zeigt sich die Humankapital-Rendite nicht unmittelbar und ist auch nicht so einfach messbar und abbildbar in einer anschaulichen Zahl. Dennoch für mich die beste Rendite beim kleinsten Risiko.

Schütze dein Humankapital

Normalerweise generiert deine Arbeitskraft das meiste Einkommen in deinem Leben. Daher solltest du sie unbedingt schützen. Fällt dein Arbeitseinkommen weg, so kann es eng werden, für dich aber auch für deine Familie. Um sich dagegen zu schützen, solltest du entsprechende Versicherungen abschließen. Gegen Arbeitslosigkeit kann man sich nicht direkt versichern, aber wie oben beschrieben, kannst du dich durch deine Fähigkeiten unverzichtbar für deinen Arbeitgeber machen. Gegen Berufsunfähigkeit (durch z.B. Krankheit oder Unfall) kann man sich allerdings sehr gut versichern. Hier findest du mehr Informationen zum Thema Versicherungen – was sinnvoll ist und was nicht.

Wie kann ich mein Humankapital steigern?

Hierfür gibt es viele Möglichkeiten, ob kostenpflichtig oder kostenlos. Geeignet für jeden Lerntypen und passend für jede Situation. Du kannst Bücher lesen oder die entsprechenden Hörbücher hören. Du kannst dir Podcasts über interessante Themen anhören. Seminare und Workshops besuchen. Online-Seminare oder bildende YouTube-Videos zuhause am PC schauen. Das Lesen von Blogs zu verschiedenen Themen kann sehr hilfreich sein. Du kannst auch einen Nebenjob annehmen, indem du viel Lernen kannst.

Bestimme monatlich einen bestimmten Prozentsatz deines Einkommens und plane diesen fest für Weiterbildungen ein. Investierst du das Geld anschließend in Produkte, die dich interessieren und dich persönlich weiterbringen. Die besten Produkte nützen aber nichts, wenn du sie nicht benutzt. Sprich du musst die Bücher auch lesen bzw. die Podcasts auch hören. Deswegen rate ich dir: mach es zur Gewohnheit. Lege dir feste Zeiten am Tag fest, an dem du dich hinsetzt und in dich investierst. Du kannst z.B. jeden Tag einfach eine halbe Stunde früher aufstehen oder die letzte halbe Stunde vor dem Schlafen gehen nutzen.

Zusätzlich solltest du dich durch regelmäßigen Sport und gesundes Essen körperlich fit halten. Denn nur in einem gesunden Körper steckt ein gesunder Geist. Wenn du nicht gesund bist, bist du nicht leistungsfähig. Stress gehört in der heutigen Zeit zu den größten Herausforderungen im Beruf. Sport wirkt super als Ventil um den Stress loszuwerden und mal auf andere Gedanken zu kommen.

Nutze die “tote Zeit” für dich

Ich bin ein Freund vom aktiven Nutzen der “toten Zeit”. Damit meine ich die Zeit, die man mit Warten oder Konsumieren von oberflächlichen Informationen verbringt. Dazu zählt für mich Fernsehen, Radio hören, irgendwelche Prospekte, Zeitungen und Zeitschriften lesen, aber auch sinnfreies Surfen oder Spielen mit dem Smartphone. Hier ist Vorbereitung alles. Steht eine lange Autofahrt oder eine Wartezeit an, nimm dir ein Buch mit oder bereite dein Smartphone mit ein paar Podcasts, Videos oder Hörbücher vor.

Praxistipps:

  • Podcasts und Hörbücher hören beim Auto/Bus fahren oder bei “simplen” Tätigkeiten wie putzen oder kochen
  • educational (Bildungs-) YouTube-Channel abonnieren und die Videos anschauen
  • Bücher oder Blogs lesen statt “stumpf” fernzusehen
  • Seminare und Workshops vor Ort besuchen

Weißt du nicht, was du lesen/hören sollst, dann schau dir meine Buchtipps und Empfehlungen an. Ich habe alles selbst ausprobiert/benutzt  (und tue es immer noch). Hast du noch mehr Ideen oder Vorschläge? Dann schreib sie mir in den Kommentaren oder schicke mir eine Nachricht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.